Aktuelles Heft

GASTKOMMENTAR
Diet­mar He­xel
Der Au­tor zeigt auf, war­um ex­klu­si­ve "In­for­ma­ti­ons­gespräche" in­sti­tu­tio­nel­ler In­ves­to­ren mit dem Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­den ge­gen gel­ten­des Recht und das deut­sche mit­be­stimm­te dua­le Sys­tem ver­s­toßen.
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 121    
BEITRAG
Axel Walt­her / Fe­lix Schir­mer / Prof. Dr. Michèle Mor­ner
Seit ei­ner Ge­set­zesände­rung im Jahr 2013 hat die Schweiz die welt­weit stärks­te "Say-on-Pay"-Klau­sel, nach der die Ak­ti­onäre ver­bind­lich über Höhe und Struk­tur der Ma­nage­ment­vergütung ent­schei­den. Die Au­to­ren stel­len die Er­geb­nis­se ei­ner em­pi­ri­schen Un­ter­su­chung zu den Wir­kun­gen der Vor­schrift auf die Verständ­lich­keit und...
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 122 - 124    
BEITRAG
Dr. Andre­as Lot­ze
Bußgeld- oder Scha­den­er­satz­zah­lun­gen auf­grund von Kar­tell­rechts­verstößen tref­fen zu­neh­mend auch Mit­tel­stands­un­ter­neh­men. Der Au­tor erläutert, wel­che Ri­si­ken be­ste­hen und wor­auf Auf­sichtsräte dies­bezüglich ach­ten müssen.
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 125 - 127    
BEITRAG
Hans-Die­ter Hardt / Dr. Rei­ner Pon­schab
Bei­rats- bzw. Auf­sichts­rats­vor­sit­zen­de, ins­be­son­de­re von ei­gentümer­geführ­ten Un­ter­neh­men oder Fa­mi­li­en­ge­sell­schaf­ten, sit­zen bei zahl­rei­chen Fra­ge­stel­lun­gen mehr zwi­schen den Stühlen als im "Fah­rer­ses­sel?. Ei­ni­ge Me­tho­den und Werk­zeu­ge aus der Wirt­schafts­me­dia­ti­on können aus der "Sand­wich­po­si­ti­on? her­ausführen und der Gre­mi­en­ar­beit ei­nen un­er­war­te­ten Schub...
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 128 - 129    
DAS AKTUELLE STICHWORT
Ju­lia Dol­le­schel
Der Wer­be­slo­gan des Tiefkühl­wa­ren­lie­fe­ran­ten "FRoSTA ist für al­le da" dürf­te wohl seit Fe­bru­ar 2011 nicht mehr für al­le zu­tref­fend sein. Denn zu die­sem Zeit­punkt hat der Vor­stand der FRoSTA AG be­kannt ge­ge­ben, dass mit Zu­stim­mung des Auf­sichts­rats der Ge­sell­schaft ein Wech­sel der Ak­ti­en vom re­gu­lier­ten Markt der Ber­li­ner Wert­pa­pierbörse in den En­try Stan­dard des Frei­ver­kehrs der...
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 130    
RECHTSPRECHUNG
LG Frank­furt/M., Ur­teil vom 22.04.2014 - 3-05 O 8/14 - Sach­ver­halt: V ist seit dem 01.06.2006 Mit­glied des aus neun Per­so­nen be­ste­hen­den Vor­stands der C. AG. Sei­ne Be­stel­lung hat der nach den Vor­schrif­ten des Mit­be­stim­mungs­ge­set­zes be­setz­te AR im Jahr 2011 bis zum 31.05.2017 verlängert. Die C. AG plant nach ei­ner mit dem Ge­samt­be­triebs­rat am 19.06.2013 ge­schlos­se­nen Ge­s­amt-Be­triebs­ver­ein­ba­rung bis En­de 2016 den Ab­bau von 3.000 - kon­zern­weit 5.200 - Voll­zeit­stel­len. Im Zu­ge die­ses Vor­ha­bens be­abs
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 131    
MELDUNGEN
Die Wirt­schafts­prüfungs­ge­sell­schaft KPMG hat ei­ne Ana­ly­se zur Pra­xis der La­ge­be­richt­er­stat­tung der DAX 30-Un­ter­neh­men für 2013, das Jahr der Erst­an­wen­dung des DRS 20, durch­geführt. Der Stan­dard gilt so­wohl für Un­ter­neh­men mit IFRS-Kon­zern­ab­schluss als auch für Un­ter­neh­men mit HGB-Kon­zern­ab­schluss. Die Ana­ly­se, in die 28 der Un­ter­neh­men des DAX 30 ein­be­zo­gen wa­ren, ha­be Fol­gen­des er­ge­ben: - Der DRS 20 ha­be die Min­dest­an­for­de­run­gen an die Pro­gno­se­ge­nau­ig­keit an­ge­ho­ben. Rei­ne Trend­aus­sa­gen (z.B. Um
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 132    
MELDUNGEN
Das Be­ra­tungs­un­ter­neh­men hkp Schweiz AG hat das Markt­for­schungs­in­sti­tut De­mo­scope zum fünf­ten Mal mit ei­ner re­präsen­ta­ti­ven Bevölke­rungs­um­fra­ge in der Schweiz zum The­ma Ma­nage­ment­vergütung be­auf­tragt. Den Er­geb­nis­sen zu­fol­ge in­ter­es­siert sich die Schwei­zer Bevölke­rung wei­ter­hin für Ma­na­ger­gehälter: 54% der Be­frag­ten hätten In­ter­es­se am The­ma be­kun­det, im Ver­gleich zu 55% (2013 und 2012), 53% (2011)...
Aufsichtsrat vom 15.09.2014 , Heft 09 , Seite 132    
Partner
Aktuelle Umfrage
Downloads
Aufsichtsrat-App
NEU: Der Aufsichtsrat jetzt als App!
AR_iPadgerade-eMailing
Lesen Sie Der Aufsichtsrat jetzt auch unterwegs ganz bequem und komfortabel – digital auf Ihrem iPad, Android-Tablet oder Smartphone.
Print-Abonnenten lesen die digitalen Ausgaben 2014 kostenfrei!
Laden Sie die App im App Store oder bei Google Play gratis herunter.
Aktuelle Studien
Aktuelle Studien zur Vergütung von Vorstands- und Aufsichtsratsorganen Vergütung deutscher Aufsichtsratsorgane 2013 Die Stu­die stellt mit durch­schnitt­lich mehr als 300 ana­ly­sier­ten Un­ter­neh­men für die Jah­re 2005 bis 2012 ei­ne der bis­her um­fang­reichs­ten Stu­di­en zum The­ma Auf­sichts­rats­ver­gü­tung in Deutsch­land dar. Im Rah­men ei­ner de­tail­lier­ten Ana­ly­se von mehr als 2.500 Be­ob­ach­tungs­punk­ten gibt sie ei­nen um­fas­sen­den Über­blick über den Auf­bau und die Höhe be­ste­hen­der Ver­gü­tungs­sys­te­me für Auf­sichts­rä­te. Zu­sam­men mit der von den Au­to­ren bei­ge­steu­er­ten kri­ti­schen Dis­kus­si­on lie­fert sie dem Auf­sichts­rat, aber auch en­ga­gier­ten In­ves­to­ren in­ter­es­san­te Im­pul­se be­züg­lich der Gestal­tung der Auf­sichts­rats­ver­gü­tung.

Vergütung deutscher Vorstandsorgane 2013 Die Stu­die un­ter­sucht die Ver­gü­tung von Vor­stands­or­ga­nen der im Pri­me Stan­dard der Deut­sche Bör­se AG ge­lis­te­ten Un­ter­neh­men für den Zei­t­raum 2005 bis 2012. Im Fo­kus der Ana­ly­se ste­hen die bei­den grund­sätz­li­chen Gestal­tungs­di­men­sio­nen der Vor­stands­ver­gü­tung: Struk­tur und Höhe der ge­währ­ten Be­zü­ge. So­wohl er­folgs­un­ab­hän­gi­ge und als auch er­folgs­ori­en­tier­te Ver­gü­tungs­kom­po­nen­ten wer­den um­fas­send er­fasst und de­tail­liert ana­ly­siert. Berück­sich­ti­gung fin­den u.a. fi­xe Be­stand­tei­le, jähr­li­che Bar­ver­gü­tun­gen so­wie ak­ti­en­kur­s­ori­en­tier­te Ver­gü­tungs­for­men. Bei der Ana­ly­se der ge­nann­ten Ver­gü­tungs­be­stand­tei­le wird auch auf die kon­kre­te Aus­ge­stal­tung (z.B. ver­wen­de­te Er­folgs­kri­te­ri­en, Nut­zung von Bo­nus-Ma­lus-Re­ge­lun­gen, Sperr­fris­ten) ein­ge­gan­gen. Da­durch kann die Stu­die zu ei­nem Ver­gleich zwi­schen dem ei­ge­nem Un­ter­neh­men und ver­gleich­ba­ren Un­ter­neh­men her­an­ge­zo­gen wer­den.