Gastkommentare

Beredtes Schweigen

Seit 16 Jahren berichtet mit ungebrochener Regelmäßigkeit die „Regierungskommission Deutscher Corporate Governance Kodex“ auf einer ausnahmslos hochrangig besetzten Kodex-Konferenz über ihre Arbeit am und zum DCGK, der 2002 erstmals veröffentlichten Variante eines „freiwilligen“ Regelwerks zur „Guten Unternehmensführung und -überwachung“ nach dem Motto „Von der Praxis für die Praxis“. Keine Geringere als die jeweils amtierende Bundesministerin der Justiz – zuletzt erstmals ein Minister – ließen

weiterlesen

Der unabhängige Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat muss allein, mutig und tapfer entscheiden können zum Wohle und im Sinne des Unternehmens, ohne Rücksichtnahme auf persönliche Bindungen oder eigene Interessen. Erfolgreiche Führung ist immer mit Blick auf die Zukunft, also nachhaltig in der zeitlichen Dimension, ausgestaltet. Dazu ist Mut zur Verantwortung gefragt. Meiner Meinung nach sind Tapferkeit und Mut neben Persönlichkeit und Charakter die entscheidenden Kraftquellen für gelebte Unabhängigkeit. Wir brauchen in der fortlau

weiterlesen

Weniger Vorschriften, mehr Vertrauen

Stimmen wir nicht alle darin überein, dass es zu viele Vorschriften gibt, die Unternehmertum lähmen und unsere Wettbewerbsfähigkeit behindern? Offenbar nicht, denn anders ist nicht zu erklären, dass auch die neue Bundesregierung das Wachstum des Regelgestrüpps nach allen Kräften fördern will. Unverändert kraftvoll unterstützt wird sie dabei von der Brüsseler Bürokratie. Unternehmen und ihre Verbände begehren zwar regelmäßig dagegen auf, aber mit mäßigem Erfolg. Und nicht immer gehen sie mit gute

weiterlesen

Aus der Welt der Wirtschaft in den gemeinnützigen Aufsichtsrat

Wenn ein Unternehmer oder eine Führungskraft aus der Wirtschaft durch die Pforten einer gemeinnützigen Organisation tritt, dann erwacht er in einer anderen Welt. Ganz so ist es nicht, aber es ist etwas dran. Was wir heute als „Unternehmen“ der Sozialwirtschaft, des Gesundheitswesens, der Kultur, des Schulwesens oder anderer gesellschaftlicher Bereiche kennen, das ist aus zwei Traditionssträngen zusammengewachsen. Strang eins führt zu den idealistischen Anfängen sozialer, kirchlicher oder sonstig

weiterlesen

Rote Ampeln für den Aufsichtsrat

Die Straßenverkehrsordnung kennt unter § 37 StVO (Wechsellichtzeichen) die Bestimmung: „Rot ordnet an: `Halt vor der Kreuzung´“. Eine Bestimmung, die auch den meisten Aufsichtsräten durchaus vertraut sein sollte. Die Farbfolge „Rot-Gelb-Grün“ begegnet vielen Gremienmitgliedern aber nicht nur im Straßenverkehr – den nicht wenige überwiegend aus dem privacy-verglasten Fond ihrer häufig chauffierten Limousinen höchstens im Ausnahmefall wahrnehmen werden. Nein, dieser farbliche Dreiklang hat schon l

weiterlesen

Kommunikation zwischen Aufsichtsrat und Mitarbeitern

Ist Ansprechpartner des Aufsichtsrats nur der Vorstand oder dürfen die Mitglieder des Aufsichtsrats oder zumindest der Aufsichtsratsvorsitzende sich auch unmittelbar an die Mitarbeiter des Unternehmens wenden? Kann der Aufsichtsratsvorsitzende oder gar jedes Aufsichtsratsmitglied vom Compliance Officer Auskunft über dessen Tätigkeit verlangen? Die Antworten scheinen schlicht und einfach – sind es aber nicht. Bei näherer Betrachtung zeigt sich nämlich, dass Recht und Wirklichkeit weit auseinander

weiterlesen

Gefährliche Nähe

An jedem Skandal ist (auch) der Aufsichtsrat schuld. Die reflexartige Diagnose haben Medien auch in diesem Jahr vielfach gestellt. Bei der Pleite von Air Berlin, der Hängepartie um den Chef der Deutschen Börse, den Turbulenzen um den Pharmahersteller Stada und immer wieder der Aufarbeitung des Abgasskandals von VW tauchte fast zwangsweise auch die Frage nach Rolle und Verantwortung des Kontrollgremiums auf. Meist wird diese eindeutig beantwortet. „Das Versagen der Aufsichtsräte“ titelte etwa die

weiterlesen

Grenzüberschreitungen: Zu wenig und zu viel vom Aufsichtsrat

Die Rechte und Pflichten des Aufsichtsrats sind zwar im Aktiengesetz klar geregelt und durch den Deutschen Corporate Governance Kodex konkretisiert, dennoch gewinnt man den Eindruck, dass sich die Verstöße häufen. Sie sind teilweise so elementar, dass es scheint, als würden sie wissentlich in Kauf genommen und seien zudem persönlichen Zielen geschuldet. In den meisten dieser Fälle mangelt es an der gebotenen Überwachung des Vorstands durch den Aufsichtsrat. So ist der Niedergang der Deutschen Ba

weiterlesen
Top