Handelsblatt News

BERND OSTERLOH : Unter Verdacht

In der Untreue-Affäre wegen zu hoher Betriebsratsgehälter ist nun auch Volkswagens oberster Arbeitnehmervertreter beschuldigt.

In der vergangenen Woche ließ er die Muskeln spielen - wieder einmal erfolgreich. Im Ringen um den Abbau von Jobs bei Volkswagen demonstrierte Bernd Osterloh, weshalb er als mächtigster Betriebsrat Deutschlands gilt. 7 000 Stellen wollte VW-Chef Herbert Diess (...)

weiterlesen

MANAGERGEHÄLTER : Mehr Rechte für die Aktionäre

Ein Gesetz soll mehr Transparenz schaffen. Die Vergütung der Vorstände könnte ab 2020 jährlich zur Abstimmung stehen.

Lufthansa-Chefaufseher Karl-Ludwig Kley erlebte bange Minuten auf der Hauptversammlung Anfang Mai. Aktionäre hatten das Vergütungssystem für die Vorstände scharf kritisiert. Kley kam mit einem Schrecken davon, am Ende stimmten die Anteilseigner mit knapper Mehrheit von 57,4 (...)

weiterlesen

VOTUM : Mehr Klarheit!

Börsennotierte Unternehmen müssen Insiderinformationen, die sie unmittelbar betreffen, unverzüglich der Öffentlichkeit bekanntgeben. Das verlangt die europäische Marktmissbrauchsverordnung (MAR). Demnächst wird diese evaluiert. Nach einer Befragung vom letzten September beklagen die Unternehmen durchweg einen Verlust an Rechtssicherheit, (...)

weiterlesen

EX-BAHNMANAGER IM VISIER : Auffällige Beraterverträge

Beraterverträge waren schon immer ein Streitpunkt im Bahnkonzern. Schon deshalb, weil die Honorare für die Consultingfirmen in den vergangenen Jahren enorme Höhen erreicht hatten. Um die 300 Millionen Euro zahlt das staatseigene Unternehmen inzwischen pro Jahr (...)

weiterlesen

Bahn besinnt sich aufs Bahnfahren

Vorstandschef Richard Lutz ruft eine neue Strategie aus. Statt Logistikweltmeister zu werden, soll sich der Staatskonzern nun auf sein Kerngeschäft konzentrieren. Lutz propagiert die grüne Bahn. Damit will er seine Kritiker überzeugen.

Bahn-Chefaufseher Michael Odenwald stimmte die Öffentlichkeit vorzeitig auf den neuen Kurs des Staatskonzerns ein. Mitte Mai sagte der ehemalige Staatssekretär zur (...)

weiterlesen

DWS : Brave Aktionäre, angespannter Chef

Auf der ersten Hauptversammlung der Deutsche-Bank-Fondstochter ging es ruhig zu. Dennoch wirkte DWS-Chef Asoka Wöhrmann nervös. Die Kernfrage der Anteilseigner nach einer möglichen Fusion blieb unbeantwortet.

Wer je eine Hauptversammlung der Deutschen Bank besucht hat, muss von einem Aktionärstreffen der Fondstochter DWS enttäuscht sein: Weder Buhrufe noch Zwischenapplaus unterbrechen die Reden von Aufsichtsratschef (...)

weiterlesen

VW-Spitze beugt sich dem Betriebsrat

Der angedrohte Stellenabbau fällt geringer aus als ursprünglich geplant.

Vorstand und Betriebsrat des Autobauers Volkswagen haben sich nach einem monatelangen Streit auf neue Einsparungen geeinigt. Bis zum Jahr 2023 sollen in den Verwaltungen der Kernmarke VW nun 4 000 Arbeitsplätze gestrichen werden, wie der Konzern mitteilte. Der Abbau fällt damit deutlich geringer aus (...)

weiterlesen

VW legt Konflikt um Stellenabbau bei

Vorstand und Betriebsrat des Autokonzerns haben intensiv gerungen. Jetzt werden deutlich weniger Jobs gestrichen, und die Arbeitsplätze in Deutschland sind bis 2029 sicher - ein Erfolg für Betriebsratschef Bernd Osterloh.

Im März auf der Betriebsversammlung schlug Volkswagen-Chef Herbert Diess die geballte Wut seiner Belegschaft entgegen. Der Vorstand hatte kurz zuvor angekündigt, bei der (...)

weiterlesen
Top