Kategorien

Frauenquote: Mangelnde Dynamik in Dax-Vorständen und Aufsichtsräten


Der Frauenanteil in Vorständen und Aufsichtsräten stagniert seit drei Jahren. | © motorradcbr/fotolia.com

Deutschland kommt bei der Besetzung von Top-Positionen mit Frauen bei den dreißig größten Unternehmen nicht voran: Der Frauenanteil in den Dax-Vorständen stagniert seit drei Jahren bei 14 %. Zuvor hatte sich die Frauenquote innerhalb von vier Jahren verdoppelt, von 7 % im Jahr 2014 auf knapp 14 % im Jahr 2018.

Derzeit gibt es unter den 190 Vorständen der Dax-Unternehmen 27 Frauen, davon sind fünf Finanzchefin (CFO) und sechs Personalvorstand, jedoch gibt es keine Vorstandsvorsitzende (CEO). Das geht aus einer Erhebung der Personalberatung Russell Reynolds Associates hervor. Dazu hat das auf die Besetzung von Spitzenpositionen spezialisierte Unternehmen die aktuelle Zusammensetzung der Dax-Vorstände ausgewertet.

Deutschland Schlusslicht bei der Frauenquote

Frauen werden etwas früher Vorstand (im Schnitt mit 48,5 Jahren) und sind durchschnittlich drei Jahre jünger (51 Jahre) als ihre männlichen Kollegen. Allerdings bleiben sie 20 % oder 1,2 Jahre kürzer im Amt als Männer. Im Durchschnitt der in den letzten 16 Monaten ausgeschiedenen Vorstände betrug die Verweildauer bei Frauen 5,8 Jahre, bei Männern 7 Jahre. International liegt der Dax beim Frauenanteil auf Vorstandsebene weit zurück. In Norwegen ist der Anteil fast doppelt so hoch. Auch in Schweden, Großbritannien, den USA, Finnland, Frankreich, Dänemark, Spanien und den Niederlanden liegt er höher.

Zu wenige Frauen in Aufsichtsräten

„Die vor fünf Jahren durch das Gesetz zur Gleichberechtigung in Führungspositionen ausgelöste Diskussion hat die Ernennung von weiblichen Vorständen einige Zeit lang beschleunigt. Diese Dynamik ist jetzt aber schon seit drei Jahren zum Erliegen gekommen. Eine ähnliche Entwicklung sehen wir auch beim Frauenanteil in Dax-Aufsichtsräten. Seitdem die gesetzlich vorgeschriebenen 30 % erreicht sind, verharrt der Frauenanteil bei einem Drittel“, so Jens-Thomas Pietralla, Leiter der Europäischen Board & CEO Praxisgruppe bei Russell Reynolds Associates.

(Russell Reynolds Associates / Viola C. Didier, RES JURA Redaktionsbüro)


Top