Kategorien

Kapitalerhöhungen ziehen deutlich an


Im dritten Quartal 2020 setzen Unternehmen verstärkt auf Kapitalerhöhungen, um sich frisches Eigenkapital zu beschaffen. | © weyo/fotolia.com

Kapitalerhöhungen zur Finanzierung werden immer beliebter: Das Volumen stieg im dritten Quartal auf das höchste Niveau seit mehr als zwei Jahren. Gleich drei Unternehmen holten sich mit Milliardenplatzierungen frisches Geld am Kapitalmarkt. Zu diesen Ergebnissen kommt die Analyse „Emissionsmarkt Deutschland“ der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsunternehmen PwC.

Auch im deutschen Emissionsmarkt etabliert sich im Corona-Jahr 2020 eine neue Normalität, zeigt die PwC-Analyse: Trotz zuletzt anziehender Volatilität gingen im dritten Quartal 2020 drei Unternehmen im Prime Standard an die Frankfurter Börse und spielten dabei insgesamt ein Emissionsvolumen in Höhe von 702 Millionen Euro ein.

Märkte weiter auf Erholungskurs – Volatilität bleibt hoch

„Die zuletzt gestiegene Volatilität im Aktienmarkt ist Ausdruck der wieder zunehmenden Vorsicht der Anleger. Unterstützend für Aktien bleibt dagegen die hohe Liquidität, bedingt durch Niedrigzinsen und fiskalpolitische Maßnahmen. Die Schwankungen gehören zur neuen Normalität im Corona-Jahr 2020. Aber auch in diesem Umfeld bleiben Börsengänge und Kapitalerhöhungen möglich, wie das dritte Quartal gezeigt hat“, erklärt Carsten Stäcker, Leiter Equity Advisory bei PwC Deutschland. „Besonderes Investoreninteresse finden Unternehmen mit strukturellen Wachstumschancen in den Bereichen Technologie, Gesundheitswesen, erneuerbare Energien sowie auch Rekapitalisierungen führender Unternehmen in zyklischen Sektoren.“

IPOs bleiben hinter den Erwartungen zurück

Zwischen Juli und September wagten sich drei Unternehmen aufs Frankfurter Börsenparkett und spielten mit ihren Debüts – ohne die Mehrzuteilungsoptionen – insgesamt 702 Millionen Euro ein (Q2 2020: 187 Millionen Euro / Q3 2019: 2.149 Millionen Euro, jeweils bei zwei IPOs): der Rüstungskonzern Hensoldt, der Wohnmobilhersteller Knaus Tabbert und – bereits Mitte Juli – der Private-Equity-Investor Brockhaus Capital Management. Der Börsenstart verlief bei den Debütanten jedoch teilweise holprig: Hensoldt und Knaus Tabbert konnten ihre ursprünglichen Erwartungen an das Emissionsvolumen nicht erfüllen und enttäuschten am ersten Handelstag zunächst mit deutlichen Kurseinbußen.

Zu den drei Erstnotizen kam der lange erwartete Spin-Off der Energiesparte von Siemens, der mit einem Volumen von knapp 9 Milliarden Euro bzw. einer Marktkapitalisierung von 16 Milliarden Euro die größte Notierungsaufnahme dieses Jahres darstellt. Auch die erste Börsenbewertung von Siemens Energy lag spürbar unter den zuvor geäußerten Erwartungen. Da es sich um eine Konzernabspaltung handelt, fließt sie jedoch nicht als Neuemission in die Analyse ein.

Kapitalerhöhungen geprägt von drei Milliardentransaktionen

Während die Neuemissionen durch niedrige und mittlere Volumina gekennzeichnet sind, konnten bei den Kapitalerhöhungen mehrere große Transaktionen erfolgreich abgeschlossen werden: Insgesamt elf Unternehmen entschieden sich im dritten Quartal über eine Kapitalerhöhung frisches Geld an der Börse zu besorgen. Das Volumen lag mit rund 6,6 Milliarden Euro mehr als drei Mal so hoch wie im Vorquartal (Q2 2020: 2,0 Milliarden Euro bei ebenfalls elf Kapitalerhöhungen / Q3 2019: 646 Millionen Euro bei fünf Kapitalerhöhungen) – und nähert sich damit dem Niveau des starken Jahres 2018 an.

Siemens Healthineers platzierte das Rekordvolumen von knapp drei Milliarden Euro, um den Kauf des Krebstherapie-Spezialisten Varian teilweise zu finanzieren. Außerdem platzierten gleich zwei DAX-Konzerne im dritten Quartal neue Aktien im Milliardenvolumen: RWE will mit Hilfe einer Kapitalerhöhung von zwei Milliarden Euro das Geschäft mit erneuerbaren Energien ausbauen. Und das Immobilienunternehmen Vonovia besorgte sich eine Milliarde Euro frisches Kapital, um Schulden zu tilgen. „Kapitalerhöhungen sind aktuell ein beliebtes Finanzierungsmittel. Unternehmen nutzen die Erholung an den Märkten, um durch frisches Eigenkapital ihre Bilanz zu stärken oder auch Wachstumschancen durch Akquisitionen zu finanzieren“, sagt Nadja Picard, Capital Markets Leader für PwC Europe.

Ausblick: Drei weitere Börsengänge liegen im vierten Quartal drin

Für das restliche Jahr 2020 und das erste Quartal 2021 ist Nadja Picard vorsichtig optimistisch: „Mit Compleo Charging Solutions und Velero Immobilien haben bereits zwei weitere Unternehmen ihre IPO-Pläne im Prime Standard konkretisiert. Darüber hinaus erwarten wir aufgrund der zuletzt volatileren Marktbedingungen im verbleibenden Jahr jedoch nicht mehr als zwei bis drei weitere erfolgreiche Börsengänge. Und auch für 2021 ist die Pipeline bereits gut gefüllt.“ Dabei hänge viel vom weiteren Verlauf der Pandemie ab: „Für einen positiven Stimmungswandel, der das Umfeld für Kapitalmarkt-Transaktionen verbessern könnte, würden insbesondere Erfolgsmeldungen aus der Impfstoffforschung sorgen“, so das Fazit der PwC-Experten.

(PwC / RES JURA Redaktionsbüro)


Top