Aktuelle Stichworte

Aufsichtsrat im Verein

Während es in AG, KGaA und (mitbestimmten) GmbH einen Aufsichtsrat geben muss, sehen die gesetzlichen Regelungen des Vereinsrechts einen Aufsichtsrat als Organ nicht vor. Normierte Organe sind lediglich die Mitgliederversammlung und der Vorstand. Im Rahmen der Satzungsautonomie kann die Mitgliederversammlung einen Aufsichtsrat jedoch als zusätzliches fakultatives Organ einrichten. Insbesondere in Vereinen mit intensiver wirtschaftlicher Betätigung, wie in Fußballvereinen oder Automobilclubs, gibt

weiterlesen

„Fit and proper“ – Der Aufsichtsrat im Versicherungsunternehmen

„Meister Proper putzt so sauber, dass man sich drin spiegeln kann“, lautete ein bekannter Werbeslogan aus den 80er-Jahren für einen Haushaltsreiniger aus dem Hause Procter & Gamble. Der Name leitet sich aus dem französischen „propre = sauber“ ab und soll nicht nur für Sauberkeit im ganzen Haus stehen, sondern auch Leitbild für die Anforderungen an die Leitung eines modernen Versicherungsunternehmens sein. Im Fokus standen und stehen dabei die persönlichen Qualifikationsanforderungen an das Führungspersonal

weiterlesen

Quotale Besetzung des Aufsichtsrats

Die Zusammensetzung deutscher Aufsichtsräte, bzw. in mitbestimmten Unternehmen die der Anteilseignerseite, wird in der Regel durch die Wahl dieser Aufsichtsratsmitglieder durch die erste Hauptversammlung bestimmt (§§ 101, 119 Abs. 1 Satz 1 AktG). Zu jedem späteren Zeitpunkt erfolgt sowohl bei regulärer Neuwahl als auch bei einer aus verschiedenen Gründen möglichen bzw. erforderlichen Nachwahl deren Bestimmung ebenfalls durch die Hauptversammlung. Die Wahl jedes einzelnen Aufsichtsratsmitglieds erfolgt

weiterlesen

Besondere Anforderungen an Aufsichtsräte in Banken

Die Anforderungen an Aufsichtsräte nehmen stetig zu. Ist dies bereits aus der Sicht des allgemeinen Gesellschaftsrechts zu konstatieren, so gilt dies in besonderem Maße für den Bankenbereich. Namentlich seit der Finanzkrise 2007/2008 steht hier gerade der Aufsichtsrat im besonderen Fokus der Aufsichtsbehörden: „Gerade in einem verschärften regulatorischen Umfeld spielen die Aufsichtsorgane der Institute eine bedeutende Rolle. Die Wahrnehmung dieser Rolle setzt voraus, dass Aufsichts- und Verwaltungsräte

weiterlesen

Transparenz und Compliance durch Blockchain-Technologien

Die Blockchain, welche zuerst Bitcoin – eine dezentrale digitale Währung – möglich machte, ist eine Technologie, deren Anwendung weit über den elektronischen Zahlungsverkehr hinausreicht. Die Computerprotokolle, die den dezentralen Währungsnetzwerken zugrunde liegen, ermöglichen und standardisieren Transaktionen über beliebige Vermögenswerte, erlauben es Maschinen damit, autonom über Gelder und Güter zu verfügen, und verleihen Menschen weltweit die Fähigkeit, sich verbindliche Regeln zur Zusammenarbeit

weiterlesen

Budget für Unterstützungsleistungen für Aufsichtsratsmitglieder?

Die Regelung aus § 113 AktG, wonach Aufsichtsratsmitgliedern für ihre Tätigkeit eine Vergütung gewährt werden kann, haben nahezu alle börsennotierten Aktiengesellschaften in ihren Satzungen umgesetzt. Demzufolge werden Aufsichtsratsmitgliedern eine feste Vergütung, häufig auch eine variable Vergütung und Sitzungsgelder gezahlt. Vereinzelt findet man in Satzungen auch Regelungen zur Übernahme der Prämien für die D&O-Versicherung durch die Gesellschaft, da diese als Vergütung angesehen werden könnten.

weiterlesen

Sektorvertrautheit – ein „must have“ oder doch nicht?

Für die Mitglieder von Aufsichtsräten, die kapitalmarktorientiert im Sinne des § 264d HGB sind, sowie für bestimmte CRR-Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen bestimmt § 100 Abs. 5 AktG, „die Mitglieder müssen in ihrer Gesamtheit mit dem Sektor, in dem die Gesellschaft tätig ist, vertraut sein.“ Entsprechende Kompetenz fordert § 107 Abs. 4 AktG für die Mitglieder von deren Prüfungsausschüssen. Obwohl § 100 AktG nach seiner Überschrift persönliche Voraussetzungen für das einzelne Aufsichtsratsmitglied

weiterlesen

Die Verbrauchsstiftung

Gutes bewirken mittels einer Stiftungsgründung ist kein Phänomen unserer Zeit. Diese Zielsetzung reicht bis in die Antike zurück, auch wenn sich Länder- und inhaltsspezifische Unterschiede über die Jahrhunderte hinweg leicht erkennen lassen. War noch im Mittelalter eine Stiftung häufig dazu gedacht, sich Seelenheil zu erkaufen, gibt es heute Stiftungsgründungen insbesondere mit Erwägungen zum Familienzusammenhalt, aus steuerlichen Gesichtspunkten oder zur Sicherung der Unternehmenskontinuität. Die

weiterlesen
Top