Neues aus der Datenbank: Ausgabe 1/2016

In der Rubrik „Neues aus der Datenbank“ bereiten wir themenrelevante Berichte aus anderen Medien der Verlagsgruppe – z.B. aus DER BETRIEB, dem Handelsblatt und der WirtschaftsWoche – für Sie als Kurzmeldungen auf. Als Abonnenten von „Der Aufsichtsrat“ haben Sie hier kostenlosen Zugriff auf die vollständigen Fassungen der Originalbeiträge.


Unternehmenskrisen, Ursachen und Konsequenzen

Im Jahr 2015 schrieben viele Konzerne Schlagzeilen der negativen Art. Volkswagen ist dabei nur einer der Fälle, die länger im kollektiven Gedächtnis bleiben werden. Auch viele andere Unternehmen wie die Deutsche Bank, die Commerzbank oder die K+S Aktiengesellschaft waren betroffen. Solche Vorfälle weisen häufig ähnliche Ursachen auf – unrealistische Zielvorgaben, fehlende oder nicht funktionierende Kontrollmechanismen, mangelnde Fehlerkultur, gravierende Fehler im Führungsverhalten. Was Unternehmen – insbesondere auch die Aufsichtsräte – daraus lernen und wie sie bei der Aufklärung solcher Skandale vorgehen sollten, zeigen Cornelius Welp, Rebecca Eisert und Florian Zerfass auf.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus WiWo Nr. 01/2016, S. 88 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/129


Die Rolle des Aufsichtsrats in der Krise

Die Ergebnisse des 15. Aufsichtsrats-Panels, das die Zeitschrift „Der Aufsichtsrat“ in Kooperation mit der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft BDO durchgeführt hat (vgl. auch „Der Aufsichtsrat“ 2015, S. 154 ff.), machen sehr deutlich, dass krisenhafte Entwicklungen als wichtige Aufsichtsratsaufgabe und Herausforderung gesehen werden. Allerdings werden die Handlungsvorschläge und Lösungsansätze dazu durchaus unterschiedlich beurteilt. Darüber hinaus können einige der Ergebnisse auch als Beleg dafür interpretiert werden, dass die Rolle und das Bewusstsein für die eigenständige Funktion des „Aufsichtsrats in der Krise“ noch weiterentwickelt werden können. Prof. Dr. Dr. Manuel René Theisen und Dr. Arno Probst erläutern ausführlich die Befragungsergebnisse und nehmen zur besonderen Rolle des Aufsichtsrats in der Krise Stellung.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 01/2016, S. 1 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/130


Anforderungen an die Besetzung von Top-Management-Positionen

Die Besetzung von Top-Management-Positionen mit den richtigen Persönlichkeiten ist ein Schlüsselfaktor für den Erfolg von Unternehmen. Doch auf welche Faktoren sollten Unternehmen bei der Auswahl ihrer Spitzen-Manager achten und welche Rolle spielen Persönlichkeitsfaktoren für den Managementerfolg? Dr. Brigitte Winkler hat mit Dr. Rüdiger Hossiep, Leiter des Projektteams Testentwicklung an der Fakultät für Psychologie der Ruhr-Universität Bochum, über erfolgskritische Managementkompetenzen, die gelebte Praxis der Top-Management-Auswahl und seine daraus folgenden Empfehlungen gesprochen.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus ZOE Nr. 01/2016, S. 11 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/131


Streitbare Investoren auf dem Vormarsch

Streitbare Investoren, Aktivisten genannt, spielen auch in Deutschland eine wachsende Rolle. Nach Meinung von Robert Landgraf haben sich die vor allem amerikanischen Hedgefonds längst intensiv mit den Besonderheiten der deutschen Corporate Governance und aufsichtsrechtlichen Vorschriften vertraut gemacht und wollen in 2016 verstärkt in Deutschland aktiv werden. Auch werden sie wohl verstärkt darauf drängen, in Aufsichtsräten deutscher Unternehmen vertreten zu sein. Landgraf beleuchtet bisherige Fälle sowie zukünftig zu erwartende Vorgehensweisen und erklärt, wie sich Unternehmen wappnen können.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus Handelsblatt Nr. 251/2015, S. 26 finden Sie unter: » http://hbfm.link/132


Prüfung der Internen Revision durch den Aufsichtsrat

Die Interne Revision stellt eine wichtige Säule der unternehmenseigenen Überwachung dar. Es gehört zu den Aufgaben des Aufsichtsrats, sich mit der Wirksamkeit des internen Revisionssystems auseinanderzusetzen. Was Aufsichtsräte dabei beachten müssen, welche konkreten Handlungsoptionen bestehen und wie sie ihre in § 107 Abs. 3 AktG normierten Pflichten erfüllen können, zeigen Dr. Frank Hülsberg und Christian Knake auf.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER KONZERN Nr. 12/2015, S. 545 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/133


Externe Pflichtrotation des Abschlussprüfers – Fluch oder Segen?

Die EU sieht in der externen Rotationspflicht des Abschlussprüfers, die einen der Gegenstände der aktuellen Abschlussprüfungsreform darstellt, ein Mittel zur Steigerung der Prüfungsqualität, zur Brechung der Marktmacht der „Big4“ sowie zur Schaffung von Wettbewerb auf dem umkämpften Prüfungsmarkt. Prof. Dr. Matthias Wolz, Tilmann Henrich und Markus Widmann untersuchen die Wirksamkeit dieses Instruments und zeigen auf der Grundlage einer empirischen Analyse des Prüfungsmarkts mögliche Folgen für den Berufsstand der Wirtschaftsprüfer auf.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus KoR Nr. 12/2015, S. 622 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/134


Rechtsfragen bei Umstrukturierungen

In „Change-Prozessen“ spielen auch arbeitsrechtliche Fragestellungen eine bedeutende Rolle. Susanne Breuninger zeigt anhand konkreter Veränderungsszenarien auf, welche Rechtsfragen bei Umstrukturierungs- und Rightsizing-Vorhaben zu beachten sind und vermittelt Führungskräften so das rechtliche Grundwissen für die Gestaltung von Veränderungsprojekten.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus ZOE Nr. 01/2016, S. 106 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/135

Top