Neues aus der Datenbank: Ausgabe 01/2017

In der Rubrik „Neues aus der Datenbank“ bereiten wir themenrelevante Berichte aus anderen Medien der Verlagsgruppe – z.B. aus DER BETRIEB, dem Handelsblatt und der WirtschaftsWoche – für Sie als Kurzmeldungen auf. Als Abonnenten von „Der Aufsichtsrat“ haben Sie hier kostenlosen Zugriff auf die vollständigen Fassungen der Originalbeiträge.


Unternehmenstransformation: Auf das Umfeld kommt es an

Der große Innovationsschub der Digitalisierung liegt erst noch vor uns. Unternehmen aller Branchen müssen sich neu erfinden, um auch in Zukunft bestehen zu können. Prof. Dr. Rainer Strack, Carsten von der Linden und Dr. Susanne Dyrchs ziehen aus ihrer Projekterfahrung bei digitalen Transformationen eine eindeutige Bilanz: Der Blick wird von den Ideen, den Märkten und der Technologie auf die Organisation gelenkt. Die durchdachte Gestaltung des Arbeitsumfelds spielt für den Umsetzungserfolg die größte Rolle.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus changement Nr. 01/2016, S. 4 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1492


IFRS-Update 2017

Das Jahr 2017 bringt für die IFRS-Bilanzierer wieder einige Veränderungen mit sich, deren Umsetzung in der Rechnungslegung ab dem 01.01.2017 zu erfolgen hat. Darüber hinaus wirken sich auch ökonomische bzw. weltpolitische Entwicklungen wie das aktuell herrschende Niedrigzinsumfeld und das Votum zum Brexit auf die Unternehmensberichterstattung aus. Letzteres betrifft bereits den jetzt anstehenden Abschluss zum 31.12.2016, wirkt jedoch auch in die laufende Bilanzierung, Bewertung und Berichterstattung des Jahres 2017 mit hinein. Prof. Dr. Christian Zwirner, Dr. Corinna Boecker und Gregor Zimny geben einen Überblick über die aktuellen Änderungen.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus KoR Nr. 01/2017, S. 1 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1493


Say on Pay-Votum in Deutschland

Die Hauptversammlung börsennotierter AG kann über die Billigung des Systems zur Vergütung der Vorstandsmitglieder beschließen (§ 120 Abs. 4 AktG), was allerdings die Pflichten des Aufsichtsrats aus § 87 AktG unberührt lässt. Prof. Dr. Karsten Eisenschmidt analysiert die praktische Umsetzung des Say on Pay-Votums in Deutschland und untersucht dabei auch Zusammenhänge zur Unternehmensgröße, zur Höhe des Streubesitzes und zur Vergütungshöhe.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 48/2016, S. 2793 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1494


Optimismus unter Vorbehalt

59% der Firmenchefs zählen den wachsenden Fachkräftemangel in Deutschland zu den zentralen Risiken für die Konjunktur, gefolgt von einem Wiederaufflammen der Euro-Krise, dem zunehmenden Protektionismus und dem weltweiten Vormarsch der Populisten. Bert Losse stellt die Ergebnisse einer Unternehmerumfrage vor, die das ifo Institut im Auftrag der WirtschaftsWoche durchgeführt hat.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus WiWo Nr. 53/2016, S. 35 finden Sie unter: » http://hbfm.link/1495


Grundsätze ordnungsmäßiger Prüfung von internen Revisionssystemen

Corporate Governance-Systeme, wozu auch das interne Revisionssystem gehört, unterliegen grundsätzlich der Überwachungspflicht des Aufsichtsrats. Der IDW EPS 983 vom 14.06.2016 enthält umfangreiche Regelungen zur Unterstützung dieser Überwachungs- und Governance-Pflichten im privaten wie im öffentlichen Bereich durch den Wirtschaftsprüfer, die Prof. Dr. Christian Zwirner und Dr. Simone Hartmann erläutern.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 48/2016, S. 2799 finden Sie unter: » http://hbfm.link/1496


Die Erbschaftsteuerreform und ihre Auswirkungen auf die Unternehmensbewertung

Mit Beschlussempfehlung vom 22.09.2016 wurden Änderungen des Erbschaftsteuergesetzes umgesetzt, die auch Auswirkungen auf Unternehmensbewertungen haben. Dazu zählen der Abschlag für Verfügungsbeschränkungen sowie die Festlegung des Kapitalisierungsfaktors beim vereinfachten Ertragswertverfahren. Konzeptionell ist insbesondere das Zusammenspiel zwischen dem § 9 Abs. 3 BewG und dem neu aufgenommenen Abschlag für Familienunternehmen zu beachten. Dr. Torsten Kohl und Dr. Sebastian Schröder beleuchten die Neuregelungen kritisch.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus CORPORATE FINANCE Nr. 12/2016, S. 456 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1497


Nachfolgeplanung in Familienunternehmen

Die Nachfolgeplanung stellt insbesondere Familienunternehmen regelmäßig vor große Herausforderungen. Viele Dinge gilt es zu bedenken – ausreichend Zeit für den Nachfolgeprozess, eine geeignete Familienverfassung, klare und vor allem transparent kommunizierte Erwartungen sowohl der Nachfolger als auch der Ausscheidenden, dies sind nur einige Stichworte, die hier u.a. zu nennen sind. Anja Müller zeigt auf, was Familienunternehmen bei der Planung des Nachfolgeprozesses beachten sollten.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus Handelsblatt Nr. 246/2016, S. 26 finden Sie unter: » http://hbfm.link/1498


Veränderungsprozesse im Spannungsfeld: Top-down oder Partizipation?

Bei Veränderungsprozessen stellt sich die Wahl zwischen klaren Ansagen aus dem Top-Management einerseits und einer breiten Beteiligung der Betroffenen andererseits. Die Frage, welche Vorgehensweise die richtige ist, lässt sich nicht abschließend beantworten. Dr. Thomas Sattelberger gibt vor dem Hintergrund seiner langjährigen Erfahrung dennoch klare Empfehlungen.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus changement Nr. 01/2016, S. 21 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1499

Top