Neues aus der Datenbank: Ausgabe 02/2018

In der Rubrik „Neues aus der Datenbank“ bereiten wir themenrelevante Berichte aus anderen Medien der Verlagsgruppe – z.B. aus DER BETRIEB, dem Handelsblatt und der WirtschaftsWoche – für Sie als Kurzmeldungen auf. Als Abonnenten von „Der Aufsichtsrat“ haben Sie hier kostenlosen Zugriff auf die vollständigen Fassungen der Originalbeiträge.


Aufsichtsratsvergütung 2014 bis 2016: Entwicklung und Denkanstöße

In den vergangenen Jahren sind die rechtlichen und regulatorischen Anforderungen an die Arbeitsweise und Zusammensetzung des Aufsichtsrats gestiegen. Eine weiter zunehmende Professionalisierung der Aufsichtsratstätigkeit ist die Folge. Aber spiegelt sich diese derzeit in der Vergütungshöhe und -ausgestaltung wider? Prof. Dr. Hans-Joachim Böcking und eine Reihe von Co-Autoren gewähren einen Einblick in die Entwicklung der Aufsichtsratsvergütung für die Jahre 2014 bis 2016.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER KONZERN Nr. 01/2018, S. 1 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1327


Change before you have to

Die Digitalisierung verschiebt die Möglichkeiten der Finanzberichterstattung – und damit die an sie gestellten Erwartungen. Für die betroffenen Unternehmen resultieren hieraus nicht nur technologische sowie finanzielle, sondern auch kommunikations- und machtpolitische Herausforderungen. Mehr als zuvor müssen sie sich darauf einstellen, die Entscheidungshoheit darüber, welche Informationen potenziell entscheidungsnützlich und wesentlich sind, mit ihren Adressaten zu teilen. Prof. Dr. Henning Zülch und Carl W. Weuster erörtern diesen Wandel und die Strategien, die den Unternehmen im Umgang mit ihm offenstehen.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus KoR Nr. 02/2018, S. 102 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/3128


Selbstwahrnehmung – Hype oder hilfreich?

Vom Start-up bis zum Konzern greift der Trend zur regelmäßigen Introspektion zumindest bei Führungskräften immer mehr um sich. Der Blick nach innen ist für viele ein wichtiges Führungswerkzeug, um eigene Emotionen besser kennenzulernen, im Umgang mit Mitarbeitern sensibler zu sein, so Konflikte zu vermeiden und die Produktivität zu erhöhen. Doch welchen Mehrwert hat es tatsächlich, die Fähigkeit zur Selbstwahrnehmung von Führungskräften und Mitarbeitern zu schulen? Jan Guldner zeichnet den aktuellen Trend nach und erklärt, was dahinter steckt – und was nicht.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus WiWo Nr. 05/2018, S. 82 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/3129


Erfolgsfaktoren bei Kostensenkungsprojekten

Programme zur Kostensenkung sind in ertragsschwachen Zeiten unvermeidlich. Beliebt sind sie nicht. Gerade auf dieser Schattenseite des Business ist Change Management unverzichtbar. Martin Claßen spricht mit Jens Ekopf über die Erfolgsfaktoren in der Praxis und die Ergebnisse einer aktuellen Studie.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus changement Nr. 01/2018, S. 38 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/3130


20 Thesen zur Corporate Governance und Unternehmensorganisation in VUCA-Zeiten

Es ist zum Gemeinplatz geworden, dass die politischen, regulatorischen, wirtschaftlichen, technologischen und gesellschaftlichen Rahmenbedingungen für die Unternehmensführung durch die vier Leitbegriffe Volatility, Uncertainty, Complexity und Ambiguity („VUCA“) gekennzeichnet sind. Vor diesem Hintergrund wird in der Managementlehre und von führenden Strategieberatungen, aber auch von prominenten Unternehmensleitern postuliert, dass die Struktur, personelle Zusammensetzung und Ausrichtung der Unternehmensleitung, die Regeln zur Unternehmensführung und -überwachung einschließlich der Mechanismen zur Willensbildung und zur Entscheidung (Corporate Governance) sowie die Unternehmensorganisation angepasst werden müssen, um in einer VUCA-Welt mittel- und langfristig erfolgreich sein zu können. Prof. Dr. Christoph H. Seibt nimmt diese Diskussion auf, ordnet sie in den Rahmen des deutschen Aktien- und Unternehmensrechts ein und stellt in Thesenform Erkenntnisse und Empfehlungen für die Unternehmenspraxis vor.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 05/2018, S. 237 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/3131


Veränderung der Mittelstandsfinanzierung durch die Digitalisierung

Prof. Dr. Andreas Oehler, Matthias Horn und Prof. Dr. Stefan Wendt analysieren die Chancen und Risiken der durch die Digitalisierung bestehenden Möglichkeiten zur Weiterentwicklung von Finanzierungsprozessen, inklusive der Option zur Nutzung des Crowdfunding. Die Analyse zeigt, dass die Digitalisierung die Möglichkeiten erweitert, Finanzierungsprozesse mit Informationssystemen zu verknüpfen und damit u.a. die Entscheidungsgrundlage zu verbessern. Hinsichtlich des bislang noch wenig genutzten Potenzials des Crowdfunding erscheinen die erforderliche höhere Transparenz gegenüber der Öffentlichkeit und die oftmals wenig deutlichen Vorzüge gegenüber traditionelleren Finanzierungsmöglichkeiten Unternehmen abzuhalten.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus CORPORATE FINANCE Nr. 01-02/2018, S. 3 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/3132

Die Best-Practice-Falle

Best-Practice-Methoden werden in Seminaren, Büchern und Vorträgen von Organisationsberatern und Coaches häufig als Mittel der Wahl zur erfolgreichen Weiterentwicklung des Unternehmens empfohlen. Doch nicht immer ist dies der richtige Weg und manche Unternehmen wären besser beraten, eigene Wege zu gehen. Im Interview mit Katja Scherer erläutert Managementforscher Prof. Freek Vermeulen Gründe und Gefahren der Best-Practice-Falle.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus WiWo Nr. 04/2018, S. 82 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/3133

Top