Neues aus der Datenbank: Ausgabe 06/2017

In der Rubrik „Neues aus der Datenbank“ bereiten wir themenrelevante Berichte aus anderen Medien der Verlagsgruppe – z.B. aus DER BETRIEB, dem Handelsblatt und der WirtschaftsWoche – für Sie als Kurzmeldungen auf. Als Abonnenten von „Der Aufsichtsrat“ haben Sie hier kostenlosen Zugriff auf die vollständigen Fassungen der Originalbeiträge.


Erfolgsfaktoren eines exzellenten Aufsichtsrats

Neben der reinen Kontrollaufgabe im klassischen Sinne ist der Aufsichtsrat auch in zentrale unternehmerische Entscheidungsprozesse eingebunden. Vor diesem Hintergrund ist der Roundtable des Berlin Center of Corporate Governance (BCCG) der Frage nach den zehn wichtigsten Erfolgsfaktoren einer exzellenten Aufsicht nachgegangen, die Prof. Dr. Axel v. Werder in seinem Beitrag vorstellt. Die aus den Einschätzungen der Praxisvertreter im BCCG-Roundtable entwickelten Leitlinien eines leistungsstarken Aufsichtsrats sollen Anregungen für die Evaluation der praktischen Aufsichtsratsarbeit auf Unternehmensebene und für die Beurteilung des geltenden Regulierungsrahmens für den Aufsichtsrat bieten.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 18/2017, S. 977 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1990


Heimliche Herrscherinnen

Während im Jahr 2016 gerade einmal 8,6% der Vorstände in den 100 größten Unternehmen Deutschlands weiblich waren und in keinem der DAX30-Konzerne eine Frau an der Spitze des Managements steht, ergibt sich im Mittelstand ein völlig anderes Bild. Dort sind Chefinnen längst keine Ausnahme mehr. Kristin Schmidt, Lin Freitag, Thomas Kuhn, Jacqueline Goebel und Christian Schlesiger zeigen anhand von 15 Beispielen auf, wie prägend mittelständische Unternehmerinnen, Geschäftsführerinnen und Deutschlandchefinnen internationaler Konzerne mittlerweile für die deutsche Wirtschaft sind.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus WiWo Nr. 23/2017, S. 94 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1991


Verhaltenspflichten des Aufsichtsrats nach feindlichen Übernahmeangeboten

Seit Langem wird nicht nur hierzulande darüber diskutiert, welche Abwehrstrategien gegen feindliche Unternehmensübernahmen Erfolg versprechen und ob sie wünschenswert sind. Fokussiert wird dabei im Regelfall die Rolle des Vorstands. Weitaus weniger beachtet wird der Aufsichtsrat. Seinen Verhaltenspflichten widmet sich Prof. Dr. Johannes Heyers in seinem Beitrag.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER KONZERN Nr. 05/2017, S.231 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1992


Sind Tugenden Oldschool?

Werden klassische Tugenden wie Pünktlichkeit oder Höflichkeit in der modernen Arbeitswelt und insbesondere bei Veränderungsprozessen zunehmend unwichtig? Kommt es mehr auf progressive Kompetenzen an? Melanie Vogel und Dr. Rainer Erlinger stellen ihre unterschiedlichen Sichtweisen dar.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus changement! Nr. 04/2017, S. 39 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1993


Umsetzung der überarbeiteten Aktionärsrechte-Richtlinie: Neue Regeln zu „Say on Pay“

Nach einem langen Weg durch die europäischen Institutionen ist die überarbeitete Aktionärsrechte-Richtlinie am 20.05.2017 im Amtsblatt der Europäischen Union veröffentlicht worden. Die Richtlinie gibt den Mitgliedstaaten insbesondere auf, Regeln zur Einbeziehung der Hauptversammlung bei der Vergütung der „Mitglieder der Unternehmensleitung“ (say on pay) und Regeln zu Transaktionen mit nahe stehenden Personen oder Unternehmen (related party transaction) zu implementieren. Ihre Umsetzung birgt das Risiko erheblicher Verwerfungen im System des deutschen Aktienrechts. Dr. Hartwin Bungert und Till Wansleben beleuchten vor diesem Hintergrund die Optionen einer möglichst konsistenten und behutsamen Umsetzung der Richtlinie.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 21/2017, S. 1190 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1994


Die neue Macht der Aktienprofis

Während in früheren Jahren vor allem einzelne Kleinaktionäre die Hauptversammlungen nutzten, um ihren Unmut gegenüber der Unternehmensleitung öffentlichkeitswirksam zum Ausdruck zu bringen, bestimmen inzwischen zunehmend professionelle Stimmrechtsberater das Bild, die im Namen ihrer Aktionäre eine große Zahl von Aktien bündeln. Auch die „Aktienprofis“ sind durchaus bereit, deutliche Kritik zu üben – wenn auch in anderer Form. Derzeit stehen besonders die Vergütungssysteme für die Vorstände auf ihrer Agenda. Die durchschnittliche Ablehnungsquote stieg in diesem Jahr nach Handelsblatt-Berechnungen auf 33,7%. Doch viele Unternehmen haben den Punkt gar nicht erst auf die Tagesordnung der Hauptversammlung gesetzt. Ulf Sommer stellt die aktuelle Entwicklung dar und beleuchtet die Hintergründe.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus Handelsblatt Nr. 105/2017, S. 14 f. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1995


Neue Anforderungen an die nichtfinanzielle Berichterstattung

Das CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetz setzt die CSR Richtlinie der EU in deutsches Recht um. Wesentliche Neuerung ist eine erweiterte nichtfinanzielle Berichterstattung, von der vor allem kapitalmarktorientierte große Unternehmen und Konzerne mit mehr als 500 Arbeitnehmern sowie derartige Kreditinstitute und Versicherungsunternehmen – diese auch ohne Kapitalmarktorientierung – betroffen sind. Darüber hinaus ergeben sich insbesondere für börsennotierte Unternehmen und Konzerne zusätzliche Berichtspflichten zur Diversität in Vorstand und Aufsichtsrat. Dirk Rimmelspacher, Nina Schäfer und Martin W. Schönberger geben einen Überblick über die Neuregelungen.

Die vollständige Fassung des Beitrags aus KoR Nr. 05/2017, S. 225 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/1996

Top