Neues aus der Datenbank: Ausgabe 09/2018

In der Rubrik „Neues aus der Datenbank“ bereiten wir themenrelevante Berichte aus anderen Medien der Verlagsgruppe – z.B. aus DER BETRIEB, dem Handelsblatt und der WirtschaftsWoche – für Sie als Kurzmeldungen auf. Als Abonnenten von „Der Aufsichtsrat“ haben Sie hier kostenlosen Zugriff auf die vollständigen Fassungen der Originalbeiträge.


Unabhängige Aufsichtsräte sind mehr denn je gefragt

Durch Fehlentwicklungen und Unternehmensskandale der jüngeren Zeit sind nicht nur die Vorstände, sondern auch die Aufsichtsräte wieder einmal verstärkt in den Fokus der Öffentlichkeit geraten. Hinzu kommt, dass veränderte Rahmenbedingungen wie die Digitalisierung und die Internationalisierung die Anforderungen an Aufsichtsräte deutlich verändern und sich auch die Aufgaben des Aufsichtsrats immer stärker wandeln. Rüdiger Grube analysiert die veränderte Rolle der Aufsichtsräte und die hieraus resultierenden Erfordernisse.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus WiWo Nr. 35/2018, S. 10 finden Sie unter: » http://hbfm.link/4089


Erfolgsfaktoren im Change Coaching

Egal ob auf individueller oder auf Teamebene: Coaching erfreut sich in Unternehmen großer Beliebtheit. Jörg Middendorf zeigt auf, wie Coaching bei Veränderungsprozessen gewinnbringend hinzugezogen werden kann und worauf bei der Auswahl eines Coachs geachtet werden sollte.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus changement Nr. 05/2018, S. 50 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/4090


Vertretung der AG durch den Aufsichtsrat

Mit seiner Entscheidung vom 20.03.2018 hat der BGH dem Aufsichtsrat das Recht zugestanden, die AG im Zusammenhang mit einer von ihm beauftragten Sonderprüfung gerichtlich wie außergerichtlich zu vertreten. Zugleich hat der BGH hierbei die allgemeine Rechtsfrage, wie weit die Vertretungsbefugnisse des Aufsichtsrats im Außenverhältnis reichen, zugunsten einer umfassenden Vertretungsmacht gelöst, soweit es um die Erfüllung der dem Aufsichtsrat gesetzlich zugewiesenen Aufgaben geht. Für die Praxis ist damit geklärt, dass der zur Erfüllung seiner Aufgaben nach außen auftretende Aufsichtsrat eigenständig agieren kann und insoweit auch im Konfliktfall der für die AG zuständige Ansprechpartner bleibt. Dr. Kai Hasselbach und David Rauch analysieren die Entscheidung und ihre Konsequenzen für die Praxis.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 29/2018, S. 1713 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/4091


Der richtige Ton

Konflikte im Kulturwandel werden oft negativ gesehen, obwohl sie notwendiger Bestandteil des Erfolgs sind. Jack K. Bramlage und Dr. Christian Julmi zeigen, wie mithilfe der atmosphärischen Führung Konflikte auf emotionaler Ebene gelöst werden können und eine Akzeptanz der neuen Kul­tur erreicht werden kann.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus ZOE Nr. 03/2018, S. 47 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/4092


Handelsblatt-Ranking: Gebremster Wandel in deutschen Aufsichtsräten

Dem aktuellen Aufsichtsratsranking des Handelsblatts zufolge werden Deutschlands Überwachungsgremien vielfältiger. Digitale Experten und ausländische Vertreter nehmen immer häufiger Mandate ein. Auch rücken immer mehr Managerinnen in einflussreiche Positionen auf. Doch insgesamt geht der Wandel noch langsam vonstatten und noch immer dominieren langjährige DAX-Vorstände. Das Ranking der mächtigsten Aufsichtsräte Deutschlands entsteht jährlich im Anschluss an die Hauptversammlungssaison in Kooperation zwischen dem Handelsblatt und Prof. Dr. Michael Wolff von der Universität Göttingen. Wolff und sein Team untersuchen dafür Aufsichtsratsmandate der Kapitalseite aus DAX, MDAX, SDAX und TecDAX. Dieter Fockenbrock erläutert die aktuellen Entwicklungen und die Hintergründe.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus Handelsblatt Nr. 138/2018, S. 18 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/4093


Weiterentwicklung der Unternehmens­berichterstattung

Trotz der gestiegenen Informationsbedürfnisse der verschiedenen Stakeholder-Gruppen zur Corporate Governance der Unternehmen fehlt bislang weiterhin ein rechtlich und betriebswirtschaftlich geschlossenes Konzept zur Corporate Governance-Berichterstattung, welches es externen Adressaten ermöglicht, in angemessener Zeit und mit hinreichender Sicherheit entscheidungsnützliche Informationen über die Ausgestaltung der Corporate Governance zu erlangen. Der Arbeitskreis „Corporate Governance Reporting“ der Schmalenbach-Gesellschaft für Betriebswirtschaft e.V. stellt seine Überlegungen zur Weiterentwicklung der Corporate Governance-Bericht­erstattung vor.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus DER BETRIEB Nr. 36/2018, S. 2125 ff. finden Sie unter: » http://hbfm.link/4094


Plötzlich sind die Chefs weg

Hielten deutsche Unternehmen ihrem Spitzenpersonal in der Vergangenheit lange die Treue, so geht es neuerdings beim Wechsel in Deutschlands Topetagen zunehmend hektischer zu. Trotz guter Konjunktur wechselt das Vorstandspersonal entgegen dem internationalen Trend wieder öfter – und das häufig auch unfreiwillig. Anders als früher geht dabei die Initiative immer öfter nicht vom Aufsichtsrat, sondern von einflussreichen Investoren aus, die den Druck auf Vorstände und Aufsichtsräte erhöhen und so den Wechsel erzwingen. Ulf Sommer zeichnet diese Entwicklung anhand prominenter Beispiele nach und analysiert die Hintergründe.
Die vollständige Fassung des Beitrags aus Handelsblatt Nr. 170/2018, S. 16 f. finden Sie unter: » http://hbfm.link/4095


Top